Pädagogisches Konzept

Um auf die individuellen Lernvoraussetzungen und Begabungen der Schülerinnen und Schüler eingehen zu können, ist der Unterricht in St. Marien durch unterschiedliche Unterrichtsmethoden geprägt. So finden in den Klassen traditioneller Unterricht sowie offene Lernphasen, die sich nach reformpädagogischen Konzepten orientieren, der Einsatz an Tages- und Wochenplänen, geführte und freie Klassenprojekte und Schulprojekte statt.

Traditioneller Unterricht mit modernen Medien

Der traditionelle Unterricht eignet sich gut, um neue Stoffgebiete gemeinsam mit den Kindern zu erarbeiten und mit den Schülerinnen und Schülern in eine lebendige Interaktion zu treten. Die methodische Gestaltung ist durch die Einsatzmöglichkeiten technischer Medien geprägt. Aus diesem Grund verfügen unsere Klassenräume jeweils über einen Beamer oder ein „Active-board“. So wird anschaulicher, lebendiger Unterricht möglich.

St Marien 260 205A9301 Bearbeitet

Offene Lernphasen

 Offene Lernphasen finden im Rahmen von Freiarbeit, Wochenplanarbeit, Stationenarbeit oder bei der Arbeit an Projekten in der eigenen Klasse sowie klassenübergreifend statt. Die Schülerinnen und Schüler bekommen die Möglichkeit, ihre Arbeit selbstständig zu planen und durchzuführen. Die Lehrerin agiert in den offenen Unterrichtsphasen begleitend und beratend. Um den bereits gelernten Unterrichtsstoff zu festigen, zu vertiefen oder zu erweitern, stehen den Kindern differenzierte Lernmaterialien zur Verfügung, die in jeder Klasse gerne und oft zum Einsatz kommen. 

St Marien 402 205A9882

Schulprojekte

Folgende fixe Schulprojekte werden im Laufe des Jahres mit den Schülerinnen und Schülern durchgeführt: Power 4 me, KIDSCO, Musiktheater, Monsterfreunde und Assembly. Dazu kommen gemeinsame Projekte wie die Schülerzeitung oder wie das im Schuljahr 2018/19 stattgefundene Projekt „Museum geht in die Schule“.

St Marien 178 205A9001

Lesepaten

St Marien 310 205A9518

 

Legasthenie - Dyskalkulie

205A2032

Zusätzlich werden spezielle Förderungen wie Legasthenie- und Dyskalkiekurse, Sprachförderung, Leseföderung und Begabungsförderung angeboten.

Interessens- und Begabungsförderung

In der 3. und 4. Klasse gibt es das Angebot der Interessens- und Begabungsförderung in Mathematik. In einer Stunde pro Woche können mathematisch interessierte Kinder kreative Fragestellungen lösen und Mathematik auf eine Art und Weise erleben, die über das in der Klasse durchgenommene Maß hinaus geht. Die Schülerinnen und Schüler werden dazu angehalten, sich mit Fragestellungen zu beschäftigen, die nicht auf den ersten Blick und nicht mit einem bereits verfügbaren Schema lösbar sind. Die spielerische Herangehensweise sowie die Freude und Neugierde am Knobeln, Entdecken und Lösen von neuen Aufgaben stehen dabei im Vordergrund.

Am Nachmittag haben die Kinder die Möglichkeit Kurse, die die besonderen Interessen und Begabungen ihres Kindes fördern, zu besuchen wie zum Beispiel Instrumentalunterricht, Italienisch, Französisch, Motopädagogik, Fußball, Tennis, Judo, Tanzkurse, …

 

205A1720

 

Sprachförderung

Die Sprachförderung findet schulstufenübergreifend für Schülerinnen und Schüler mit keinen oder geringen Deutschkenntnissen statt. Die Kinder werden dabei für einzelne Stunden der Woche gemeinsam in einer lernanregenden Atmosphäre und vorbereiteten Umgebung im Sprachraum unterrichtet. Durch gemeinsame Spiele und handlungsorientierte Materialien sowie unter Einbeziehung der kulturellen Vielfalt der Kinder soll das Interesse am Sprechen, Lesen und Schreiben in der deutschen Sprache gefördert werden.


Drucken